10.11.2023

Wir (die Klasse BF2A) von der Wirtschaftsschule waren vom 16.-20. Oktober 2023 auf Abschlussfahrt in Berlin

berichtet von Theresa Nauer

Was wir alles gesehen und erlebt haben möchten wir mit Ihnen teilen.

 

Am Montagmorgen haben wir uns um 7:40 Uhr am Bahnhof in Ravensburg getroffen. Es stand eine ca. 9-stündige Zugfahrt mit zwei Umstiegen in Aulendorf und Stuttgart an. Auch wenn es sehr lang war, haben wir diese Zugfahrt gut hinter uns gebracht und waren um 16.55 Uhr in Berlin am Hauptbahnhof. Von dort aus ging es mit der U-Bahn zum Hotel. Bei dieser kurzen Fahrt durften wir schon erleben, wie anders und groß Berlin ist. Nachdem wir das Hotel bezogen und uns kurz frisch gemacht haben, ging es dann auch schon los zu unserem ersten Programmpunkt. Um 21:45 Uhr durften wir in die Reichtagskuppel. Das war ganz schön beeindruckend – vor allem weil es auch schon dunkel war. Danach durften wir noch in Kleingrupen Berlin erkunden. So war der erste Tag schon vorbei und wir fielen müde ins Bett.

Am nächsten Morgen hieß es für uns Frühstück im Hotel und dann ab zum Bundesrat. Dort haben wir eine spannende Führung bekommen und durften dort als Klasse auch ein Abstimmungsverfahren der Bundesländer simulieren. Mittags hatten wir eine Stadtrallye im Regierungsviertel. Wir bekamen eine Karte mit Aufgaben und mussten so ans Ziel kommen. Abends sind wir dann alle zum Bowling. Das war ein riesen Spaß für alle.

Am Mittwoch nach dem Frühstück haben wir eine spontane Sightseeing-Tour gemacht. Wir haben die Weltuhr, den Alexanderplatz mit dem Fernsehturm und die Marienkirche angeschaut. Dann verbrachten wir eine Stunde im Illuseum, ein Museum mit optischen Täuschungen, Rätseln und total coolen Fotowänden. Auch dort hatten wir sehr viel zu lachen und eine Menge Spaß. Mittags ging es für uns zum Checkpoint Charlie. Im Museum hatten wir eine Führung über die verschiedenen Fluchtwege von der DDR in den Westen. Der Mann der uns führte, hat uns sogar gezeigt und erzählt wie er ein Auto selbst umgebaut hat, um seinen Kumpel über die Grenze zu holen. Das war sehr bewegend, da es einfach nicht selbstverständlich ist, diese Geschichte von einem Zeitzeugen zu hören. Abends ging es für uns wieder zu etwas Spaßigem und zwar zum 3D-Schwarzlicht Minigolf. Das sah sehr cool aus und hat auch sehr viel Spaß gemacht.

An unserem letzten ganzen Tag sind wir morgens in das Spionagemuseum gegangen. Da konnte man einen Einblick über die Spionagemethoden im Laufe der Zeit erhalten. Es gab dort unter anderem einen Lügendetektor und einen Laserparkours, wo man durchlaufen bzw. -kriechen konnte. Mittags ging es zur Mauer in der Bernauer Straße. Trotz Regen waren wir alle sehr berührt und geschockt darüber, wie viele Menschen bei dem Versuch über die Mauer zu kommen gestorben sind und auch wie viele Kinder und Babys unter den Opfern waren. Wir durften uns die Mauer und die Hinterlandmauer anschauen. Wir konnten bei der Führung sogar einen kleinen Blick in den Grenzstreifen werfen, wo noch alles original erhalten ist und wo sogar noch ein Wachturm steht. Wir waren wirklich alle sehr gerührt von den Geschichten. Am letzten Abend gegen 20 Uhr sind wir dann noch ins Matrix. Das ist ein Club in Berlin nur für Schulklassen. Darauf haben wir uns alle sehr gefreut. Wir hatten eine Menge Spaß, haben viel getanzt und gelacht.

Am Freitagmorgen hieß es dann ein letztes Mal Frühstücken und dann ab zum Hauptbahnhof. Nach ca. 8 Stunden Heimfahrt und zwei Umstiegen in München und Ulm waren wir um 17.30 Uhr wieder in Ravensburg am Bahnhof.

Wir hatten eine sehr schöne Woche mit vielen verschiedenen Einblicken von Berlin. Zwischen den ganzen offiziellen Programmpunkten durften wir uns in Kleingruppen bewegen und sind als Klasse richtig zusammengewachsen.

berichtet von Theresa Nauer Zurück