12.04.2022

DAS SMV-SATTMACHER-PROJEKT

berichtet von SMV-Team

Krieg in der Ukraine: Gemeinsam Flüchtenden helfen! – Das ist und war unser Slogan, als wir vor ca. drei Wochen diese Aktion ins Leben riefen –.

Für die meisten von uns ist Krieg heutzutage unvorstellbar geworden. Dennoch ist gerade dies für viele flüchtende Familien, Mütter und Väter, Frauen und Kinder aus der Ukraine die Realität. Viele mussten von heute auf morgen alles zurücklassen und sind nun auf die Hilfe ihrer Mitmenschen angewiesen.

Deshalb hat sich die SMV für das „Sattmacher-Projekt“ der Deutschen Humanitäre Hilfe Nahgold (DHHN) e.V. entschieden.

Wie lief das Projekt ab?
Vertreter der SMV gingen vor ca. drei Wochen durch 100 Klassen und stellten das Projekt vor. Der jeweiligen Klasse wurde ein Spendenkuvert ausgehändigt und jede Klasse konnte so viel spenden wie sie wollte bzw. ihr möglich war.

Ursprünglich war geplant, dass die SMV-Spendengruppe mit dem gesammelten Geld lebensnotwendige Lebensmittel wie z.B. Mehl, Zucker, Öl usw. einkauft. Diese sollten dann in Spendenboxen verpackt und über die DHHN zu Knotenpunkten der Flüchtlingsströme geliefert werden.

Hierfür stellte uns die Firma „Mossmann & Co Verpackungen & Versandtechnik“ Spendenboxen kostenfrei zur Verfügung. Vielen Dank dafür.

Leider wurden wir eines Besseren belehrt, als wir in Ravensburg und Umgebung verschiedene Supermärkte abklapperten und die Spendenboxen füllen wollten. Die Regale mit eben diesen lebensnotwendigen Lebensmitteln waren entweder leer oder die Lebensmittel rationiert.

Deshalb hat sich die SMV kurzerhand dafür entschieden, das Geld direkt an die DHHN zu überweisen. Diese kann das Geld vor Ort noch gezielter einsetzen und neben Lebensmitteln auch Verbandsmaterial oder Medikamente kaufen.

Jetzt interessiert wahrscheinlich noch alle, welche beachtliche Summe zusammen-gekommen ist.

Es sind unglaubliche 3.500 € gespendet worden. Das ist echt Wahnsinn und wir bedanken uns bei allen Spendenwilligen. Vielen Dank.

Wir freuen uns ganz arg und hoffen, dass wir damit wenigstens ein bisschen helfen können. Aber noch mehr wünschen wir uns wieder Frieden auf unserer Welt.

EURE SMV

berichtet von SMV-Team Zurück